Interreligiöses Friedensgebet 2014

Im „Museum an der Grenze“ (Museum on the Seam) in Jerusalem

Am Donnerstag, 29. Okt. 2014, abends fand im Grenzmuseum in Jerusalem ein interreligiöses Gebet statt, das vom Inter-Religious Coordinating Council in Israel (ICCI) angeregt worden war. Moderiert wurde der Abend von Dr. Deborah Weissman, Co-Vizepräsidentin des ICCI; er bestand aus Gebeten und Gedanken über den Frieden, von Juden, Christen und Moslems. Rabbi Joel Levy sprach ein jüdisches Gebet, gefolgt von einer Betrachtung von Dr. Deborah Weissman. Sr. Rita Kammermayer N.D.S. sprach ein christliches Gebet, gefolgt von einer Betrachtung durch P. David Neuhaus S. J. Sheikha Ibtisam Mahameed sprach ein moslemisches Gebet, gefolgt von einer Betrachtung durch Herrn Issa Jabber, Bürgermeister von Abu Ghosh*. Nach jedem Gebet folgte ein musikalisches Zwischenspiel von Yaron Peer. Eine große und dankbare Zahl von Menschen hörte zu.

Ein wichtiger Aspekt, der betont wurde, war, Werkzeug des Friedens zu sein… „wo Hass ist, lass mich Liebe säen, wo Finsternis: Licht“. Wir wurden uns auch bewusst, dass wir uns selbst verändern müssen, da es in unserm Innern so viel Unruhe und Gewalt gibt. Wir beten, Werkzeuge des Friedens zu werden, so dass wir wirklich Frieden bringen können, wo immer wir hingehen. Vermitteln meine Gedanken, Worte und Werke wirklich diese Botschaft?

Es war ein schöner Abend, an dem Juden, Christen und Muslime die Notwendigkeit des Friedens in uns selbst, in unseren Gemeinden, und in unserer Welt betont haben. Mögen wir stets fähig und willens sein, uns als Kinder Gottes zusammenzufinden, um für Frieden in Jerusalem und in der Welt zu beten!

Rita Kammermayer, N.D.S.

*Arabisches Dorf westlich von Jerusalem, mit traditionell guten Beziehungen zu den jüdischen Nachbargemeinden (Anm. des Übers.)