Jesus wie er in Bibel und Koran gesehen wird

Jesus von Nazareth

Zusammengestellt von Sr. Juliana Baldinger NDS

Niemand zweifelt daran, dass Jesus von Nazareth im römisch besetzten Palästina zwischen den Jahren 6 BC-33 n. Chr. lebte, und dass seine Mutter Jüdin war. Somit lebte die kleine Familie nach der Tora: Gal 4,4. Laut jüdischer Tradition wird in einer gültigen Ehe das Kind nach dem Status des Vaters benannt; in einer Mischehe erhält das Kind den Status seiner Mutter. Im Neuen Testament (NT) wird die Identität Jesu von seinem Vater her definiert: „Ist das nicht Josephs Sohn?“ (Joh 6,42), oder durch seine geographische Herkunft: der Galiläer Jesus von Nazareth, der Sohn Josephs (Joh 1, 45).

Sein Leben. Wie Jesus lebte, wissen wir aus der Literatur über seine Zeit und über ihn. Auch aus dem NT kennen wir historisch nachweisbare Teile seines Lebens, wie der Hinweis auf seine Geburt, sein Leben in Nazareth, seine Kreuzigung durch die Römer und die Behauptung der Jünger, er sei von den Toten auferstanden. Wie sein Vater Josef arbeitete Jesus während seines Lebens in Nazareth als tekton, Holzbearbeiter (Zimmermann, Tischler), also als ein Handwerker in der üblichen Form.

Er lebte über 30 Jahre in Nazareth, und die Zeit seiner Mission war kurz, ca. drei Pesach Feste. Die wichtigsten Orte der Mission Jesu sind in Galiläa zu finden, und je nach Evangelium geht Jesus in Jerusalem ein und aus, oder er kommt nur ein einziges mal in die Stadt, wo der Tempel, die Wohnung Gottes stand, zu der jeder gläubige Jude dreimal im Jahr pilgerte, um Dank zu sagen und die Opfergaben abzugeben.
Die Heilige Schrift, aus der Jesus sein Wissen schöpfte, besteht aus den Schriften des Alten Testaments (AT), und seine Aussagen werden von dieser Schrift genährt.

Kritik. Natürlich gibt es Ereignisse im Zusammenhang mit dem Leben Jesu, die viele Nicht-Christen nicht akzeptieren: etwa die Wunder, die Jungfrauengeburt und die Auferstehung. Doch es ist unstrittig, dass Jeschua (Jesus) von Nazareth eine historische Figur war. Er zog mit seiner Jünger-Gemeinschaft durch das Land, das unter römischer Besatzung war, und wurde von der römischen Behörde durch Kreuzigung zum Tode verurteilt. Die Auferstehung von den Toten wurde durch seine Anhänger verbreitet, und es gibt unzählige Erzählungen darüber, dass er lebte. Die säkularen und christlichen Quellen der Zeit sind sich darüber einig.

Die Jünger. Jesus beginnt sein öffentliches Leben, indem er Jünger beruft, und nicht als Einzelner durch die Landschaft von Galiläa zieht. Alle seine Jünger kommen aus Galiläa außer Judas Iskariot; wie dessen Name verrät, kommt dieser aus Iskariot, einem Dorf, das in Judäa liegt. Die Jünger führen mit Jesus ein Leben in Gemeinschaft, und diese geht auf Jesus zurück; in ihr gibt es keinen persönlichen Besitz. Jesus führt ein Leben der Ehelosigkeit, und jeder Versuch, Jesus als verheiratet darzustellen, ist unrealistisch, denn es können keine historischen Beweise dafür gefunden werden.

Wir wissen, dass einige seiner Jünger verheiratet waren, und sie nahmen ihre Frauen nach dem Tod und der Auferstehung Jesu mit auf Mission. 1Korinther 9,5: „Haben wir nicht das Recht, eine gläubige Frau mitzunehmen, wie die übrigen Apostel und die Brüder des Herrn und wie Kephas?“ Jesus lehrt die Jünger, die mit ihm gehen, und es scheint, sie sind manchmal langsam im Lernen, hitzköpfig und voller Eifer. Zu dieser Gruppe gehören auch Frauen, die mit Jesus in Galiläa umherwandern, und der Name Maria von Magdala ist immer der erste in den Listen der Evangelien.

Die Gruppe der Zwölf wird nach Ostern zur Kerngruppe, und durch den Ausfall von Judas Iskariot muss ein Neuer gewählt werden, der von Anfang an mit dabei war, damit wieder eine Zwölfer-Gruppe entsteht. Apg 1,21-23: „Einer von den Männern, die die ganze Zeit mit uns zusammen waren, als Jesus, der Herr, bei uns ein und aus ging, angefangen von der Taufe durch Johannes bis zu dem Tag, an dem er von uns ging und (in den Himmel) aufgenommen wurde, – einer von diesen muss nun zusammen mit uns Zeuge seiner Auferstehung sein. Und sie stellten zwei Männer auf: Josef, genannt Barsabbas, mit dem Beinamen Justus, und Matthias.“ Wie es scheint, gab es keine große Auswahl, denn es konnten nur zwei Männer zur Wahl aufgestellt werden. Das Los fiel auf Matthias. Die Beziehung Jesu zu seinen Jüngern ist nicht zu allen gleich. So hören wir wenig bis nie etwas über Andreas oder Philippus, der anscheinend Angst hat, Jesus alleine zu fragen. Joh 12,21-22 „Sie traten an Philippus heran, der aus Betsaida in Galiläa stammte, und sagten zu ihm: Herr, wir möchten Jesus sehen. Philippus ging und sagte es Andreas; Andreas und Philippus gingen und sagten es Jesus.“ Bartholomäus scheint keine Stimme zu haben und von Thomas haben wir ein paar tiefgreifende Aussagen, die von großer Glaubenskraft zeugen. Matthäus, Thaddäus und Simeon Kanaanäus kommen in den Geschichten, die in den Evangelien erzählt werden, so gut wie nie vor, und sie haben nur einen Platz in der Zwölfer-Zahl. Petrus, Johannes und Jakobus scheinen die Wortführer der Gruppe zu sein, und auch Judas Iskariot hat ab und zu etwas zu sagen, aber im übrigen ist es still um die Jüngerschar Jesu.

Heilen und Heiligung. Von seinen Reden und Worten zu schließen, war Jesus ein Kenner des menschlichen Herzens und der Bedürfnisse des täglichen Lebens. Heilung und Heiligung von Körper und Geist waren die Sorgen des täglichen Lebens rund um die Tischgemeinschaft der von Jesus Berufenen.

Wir wissen, dass Jesus ein Wunderheiler war wie andere Rabbiner seiner Zeit auch; wir wissen aber ebenfalls, dass seine Wunderheilungen oft an den Glauben an ihn gebunden waren: Mt 9,22: „Jesus wandte sich um, und als er sie sah, sagte er: Hab keine Angst, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Und von dieser Stunde an war die Frau geheilt.“ Und wir hören anderseits im Evangelium, dass Jesus in manchen Städten nicht in der Lage war, Wunder zu tun, weil kein Vertrauen, kein Glaube an ihn vorhanden war.

Die Evangelien. Das Neue Testament (NT) ist das Buch, in dem die ersten Gläubigen den Glaubensweg Jesu und der Jünger beschreiben. Joh 4,9: „Die samaritische Frau sagte zu ihm: Wie kannst du als Jude mich, eine Samariterin, um Wasser bitten?“ In den Texten ist deutlich, dass Jesus ein Jude war, der nach der Tora lebte und Tora lehrte; nachdem er von einigen abgelehnt und an die Römer übergeben wurde, haben die Römer unter Pontius Pilatus ihn gekreuzigt, und am dritten Tag ist er auferstanden; nachdem er sich mehrere Male den Jüngern gezeigt hat, ist er in den Himmel aufgefahren. Lk 24,51 „Während er sie segnete, verließ er sie und wurde zum Himmel empor gehoben.“

Die primären Quellen für die Geschichte des öffentlichen Lebens Jesu sind die Evangelien. Diese wurden in der Periode 20-60 Jahre nach seinem Tod geschrieben, also relativ bald und innerhalb der Zeit, in der es lebendige Erinnerungen an die Ereignisse gab, die sie beschreiben. Diese Quellen wurden in den frühen christlichen Gemeinden als zuverlässig angenommen in einer Zeit, in der Zeugen von Jesu Leben aus erster und zweiter Hand noch vorhanden waren. Die Ereignisse, die die Evangelien beschreiben, fanden zum größten Teil im vollen Licht der Öffentlichkeit statt. Joh 18,20: „Jesus antwortete ihm: Ich habe offen vor aller Welt gesprochen. Ich habe immer in der Synagoge und im Tempel gelehrt, wo alle Juden zusammenkommen. Nichts habe ich im geheimen gesprochen.“ Sein Tod war eine öffentliche Hinrichtung.

Die Botschaft Jesu. Jesus steht in der prophetischen Tradition, und beurteilt Situationen, wie Gott sie sieht. Er verkündigt den Frieden, die Liebe Gottes und die Nähe Gottes zu den Armen. Das NT gibt Jesus verschiedene Titel wie etwa: Lehrer, Rabbi, Meister, der Gute Hirt, Prophet, der Sohn Davids, Menschensohn, Knecht Gottes oder der Messias.
Jesus verkündet seine Botschaft inmitten seines Volkes unter den Menschen, wie Bauern, Tagelöhner, Hungernde, Trauernde, Aussätzige und Besessene, indem er am See entlang geht, auf den Berghügeln im Lande Galiläa, und in den Synagogen des Landes, im Vorbeigehen und beim Austausch, in Tischgemeinschaft und im Tempel von Jerusalem. Jesus macht diese Menschen zu den Subjekten seines Wirkens. Die Oberschicht, die sich auf Abstammung, Ansehen, Einfluss und Besitz stützt und von Privilegien lebt, diese Menschen werden mehr und mehr seine Gegner. Nachfolge Jesus beruht auf geistigen und nicht materiellen Werten, und das war leicht für die Armen aber schwer für die Reichen, die viel Materielles besitzen, Ansehen genießen und vom Einfluss leben.

Der Inhalt der Botschaft Jesu ist die Nähe des Reiches Gottes: das Himmelreich ist mitten unter euch. Mt 4,17: „Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.“ Das Reich oder die Herrschaft Gottes, die für Jesus im Mittelpunkt steht, ist nicht nur auf das Gericht hin orientiert, nicht nur eine zukünftige Größe, sie ist mit Jesus gegenwärtige Wirklichkeit und unter den Menschen wirksam. Sein Wort will die Menschen verwandeln. Jesus verdeutlicht den Armen, den Randgruppen das ihre Situation ein Skandal vor Gott ist und das alle verpflichtet sind an ihrer Beseitigung mitzuwirken. Lachen und satt Sein, Zustände, die nur der Oberschicht bekannt waren, das gab es in Jesu Umfeld.

Die Geschichte vom armen Lazarus verdeutlicht dies: Lk,16,29: „Abraham aber sagte: Sie haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören“. Es geht darum die Tora zu halten und sich um den Armen zu kümmern wie die Tora das vorschreibt.

Jesus ist ein Mensch, der Gefühle, Schmerz, Hunger und Durst erfährt, der in Versuchung geführt wird wie wir. Aber er beansprucht Göttlichkeit, er ist also mehr als nur Mensch.
Jesus ist ein Mensch ohne Sünde: Joh 8,46: „Wer von euch kann mir eine Sünde nachweisen? Wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir nicht?“ Sogar seinen Feinden war es unmöglich, ihm eine Sünde nachzuweisen. Jesus bietet dem Wind Einhalt, und seine Jünger sind erstaunt über diese Handlung und bekommen Angst. Lk 8,25: „Dann sagte er zu den Jüngern: Wo ist euer Glaube? Sie aber fragten einander voll Schrecken und Staunen: Was ist das für ein Mensch, dass sogar die Winde und das Wasser seinem Befehl gehorchen?“ Jesus beauftragt seine Jünger „Geht in alle Welt und macht alle Menschen zu meinen Jüngern, und lehrt sie alles zu befolgen was ich euch gelehrt habe.“ (Mt 28,19…) Die Reaktion seiner Zuhörer auf seine Lehre ist: Mk 1,22: „Die Menschen waren sehr betroffen von seiner Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der (göttliche) Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten.“ Jesus verbringt Zeit mit Gott im Gebet, und zieht sich mit seinen Jüngern an einsame Plätze zurück, um mit ihnen allein zu sein.

Der Missionsauftrag. Für die Juden in Jerusalem waren Jesus und seine Jünger-Gemeinschaft eine regionale, galiläische Erscheinung, die nicht über diesen Kreis hinausging. Jesus selbst verließ nicht das Gebiet von Israel. Die Botschaft, die Jesus verkündete, war eine Botschaft für das Volk Israel; sie hatte keinen großen Einfluss und schien während seines Erdendaseins ziemlich erfolglos zu sein. Er hat nicht die Heidenmission angesprochen, sondern behauptete immer, er sei nur zu den Kindern Israels gesandt. So gab er auch seinen Jüngern den Auftrag: Mt 10,5: “Geht nicht zu den Heiden, und betretet keine Stadt der Samariter.“ Sie sollten also nicht zu den Heiden gehen. Jesus war nicht in der Lage, das Volk Israel zu sammeln, und so starb er scheinbar ohne Erfolg.

Dem steht der Missionsauftrag von „Geht in alle Welt und macht alle Menschen zu meinen Jüngern, und lehrt sie alles zu befolgen was ich euch gelehrt habe.“ (Mt 28,19…) gegenüber.
Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

In Mt 10,5 spricht Jesus zu den Jüngern, wo er noch unter ihnen weilt als Mensch, noch mit ihnen umherzieht und das gemeinsame Leben lebt. In Mt. 28,19 spricht Jesus der Auferstandene, der Christus. Und die Mission des auferstandenen Jesus ist: Geht in alle Welt!

Jesus im Judentum. Um die Geschichte Jesu zu erzählen, muss man die Beziehung Jesu zu den verschiedenen Gruppen des damaligen Judentums kennen. Die meisten Juden im ersten Jahrhundert nach Christus zogen zu den Festtagen nach Jerusalem, um im Tempel ihre Opfergaben darzubringen. Die Hauptströmung des damaligen Judentums hat nie gegen den Tempel rebelliert, wie die Gruppe von Qumran, die sich in die Wüste zurückzog, um kultisch rein zu sein, und die nach dem Sonnenkalender lebte.

Der Lebensstil Jesu setzt ihn zwar außerhalb der Gruppe der Pharisäer, da er mit Sündern isst und Unreine berührt, aber gerade mit dieser Gruppe steht er in lebensfrohem Dialog, denn es geht um die Auslegung der Schrift, zum Beispiel um das Verständnis des Sabbath Gebotes. Er setzt sich mit dem mosaischen Gesetz im Sinne der Halacha auseinander, wie das auch die Pharisäer tun, und die Auslegung geschieht mit Autorität.

Erzählt man die Geschichte über Jesus, so erzählt man auch die Geschichte der Beziehung aller verschiedenen Gruppen im besetzten römischen Reich, von Galiläa über Samaria nach Judäa.

Dieser Text basiert auf verschiedenen christlichen und jüdischen Publikationen:

  • Mit Jesus durch Galiläa nach dem fünften Evangelium Bargil Pixner O.S.B. Corazin publishing. Erster Band des Buchpaares „Mit Jesus durch Galiläa nach dem fünften Evangelium“: Mit Jesus in Jerusalem- seine ersten und letzen Tage in Judäa
  • Jesus von Nazareth Joseph Ratzinger Benedikt XVI Joseph Ratzinger ? Benedikt XVI.: Jesus von Nazareth – Band 1: Von der Taufe im Jordan bis zur Verklärung, Verlag Herder, Freiburg-Basel-Wien
  • Linzer Bibelsaat März 2010/Nr.112 die andere Perspektive These 3 Jesus ist Jude. Die Heilige Schrift des Jesus von Nazareth, seiner Jüngerinnen und der ersten ChristInnen ist das Alte Testament. Artikel bei Roswitha Unfried
  • Jesus und Mohammed Ihr Leben, Ihre Botschaft Eine Gegenüberstellung Wolfgang Klausnitzer Verlag Herder, Freiburg-Basel-Wien
  • The misunderstood Jew The Church and the Scandal of the Jewish Jesus. Amy-Jill-Levine HaperSanFrancisco a division of HarperCollinsPublischers
  • Jesus David Flusser in collaboration with R. Steven Notley, the Magnes Press, The Hebrew University, Jerusalem1998
  • Ein Rabbi Spricht mit Jesus Jacob Neusner Ein jüdisch-christlicher Dialog (aus dem Amerikanischen von Karin Miedler und Enrico Heinemann.) Verlag Herder, Freiburg-Basel-Wien, Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Rabbi Talks with Jesus. Copyright 1993 by Jacob Neusner, Published by Doubleday